Neukunden

Websites in Responsive Design für Agogis und ABB Technikerschule

Vor allem jüngere Interentnutzer greifen vermehrt von Smartphones und mobilen Endgeräten auf Websites und Informationen zu. Tocco trägt diesen Nutzerverhalten Rechnung mit sogenanntem Responsive Webdesign: Das Design der Website reagiert auf dasjenige Gerät, mit dem die Website aufgerufen wird. Gleich zwei Institutionen im Bildungswesen haben sich in den letzten Monaten für die Online-Bildungslösung von Tocco entschieden: Agogis in Zürich und die ABB Technikerschule in Baden. Die Websites werden in Responsive Webdesign realisiert.

Die Projekte sind bereits gestartet und werden in den nächsten Monaten mit neuen Webauftritten bei den Zielgruppen Beachtung erlangen. Die neuen Auftritte werden für die Darstellung in beliebigen Endgeräten (Smartphones, Tablets etc.) optimiert sein. 

Agogis ist in der Deutschschweiz eine der führenden Bildungsanbieterinnen im Sozialbereich. Agogis beauftragte Tocco mit der Realisierung der neuen Portal-Website für die Bereiche Höhere Fachschule und den Weiterbildungsbereich. Die neue Struktur wurde in gemeinsamen Workshops erarbeitet. 

Die ABB Technikerschule in Baden ist eine dynamische Höhere Fachschule mit eidgenössisch anerkannten Bildungsgängen. Sie beauftragte Tocco mit der Realisierung der neuen Website im Tocco Redaktionssystem. Die Darstellung wird für unterschiedlichste Endgeräte optimiert gesteuert.

Vorteile von Responsive Design
Responsive Design steigert die Bedienfreundlichkeit einer Webseite. Die Darstellung der Webseite wird mit Responsive Design für beliebige Endgeräte optimiert. Responsive Webdesign wird immer wichtiger: Bildschirmgrösse, Auflösungen der Bildschirme oder Eingabemöglichkeiten von PCs, Notebooks, Smartphones, Tablets (wie dem iPad), oder TV-Geräten variieren immer mehr. Für eine optimale Bedienbarkeit sollte sich das grafische Erscheinungsbild und die Bedienung einer Webseite an das jeweiligen Endgerät anpassen. Responsive Design trifft abhängig vom identifizierten Endgerät automatisiert Designentscheidungen, z. B. wird die Schriftgröße einer Webseite vergrößert oder verkleinert und die Navigationselemente und Texte der Webseite werden automatisch neu angeordnet. 

Das endgültige Erscheinungsbild und die finale Bedienung einer aufgerufenen Website werden beim Responsive Design nicht – wie bei klassisch programmierten Webseiten – einmalig und statisch festgelegt und definiert, sondern dynamisch erst beim Aufruf einer Webseite anhand des von einem Besucher benutzten Internet- Browsers spezifiziert. Seitenaufbau und Bedienung werden mit einer Medienabfrage bestimmt. Abgefragt werden beispielsweise die Bildschirmgröße, die Auflösung des Bildschirms, unterstützte Betrachtungswinkel (Querformat, Hochformat) oder Eingabemöglichkeiten.